Muskelschmerzen nach Sport warum?

Muskelschmerzen_nach_SportDie Menschen haben über 650 Muskeln und diese alle haben verschiedene Funktionen, sind verschieden trainiert und haben unterschiedliche Größen. Sämtliche Muskeln können auch Schmerzen verursachen. In den Muskeln kann es stechen, bohren oder ziehen und dies kann unterschiedlichste Ursachen haben. Viele Ursachen können eigenständig behandelt werden und sind harmlos. Muskelschmerzen können allerdings auch durch Erkrankungen des Nervensystems und der Muskulatur entstehen. Diese sind insgesamt allerdings deutlich seltener. Beispiel an dieser Stelle wären Muskelschwund, Entzündungen oder Fibromyalgie. Nur Fachleute sollten bei der Therapie und Diagnose von der Grunderkrankung Hand anlegen.

Fehlhaltungen und ein Mangel an Bewegung

Ohne viel Bewegung sitzen viele Menschen einige Zeit vor dem Fernseher, in dem Auto oder vor dem Computer. Muskelschmerzen und Verspannungen können durch die Fehlhaltungen in Freizeit und Beruf entstehen. Leichte Massagen oder Wärme können gegen diese Verspannungen helfen. Keiner sollte bei Muskelschmerzen in eine Starre verfallen, denn damit kommt es zu Fehlbelastungen und weiteren Schmerzen. Am besten ist es, wenn die Muskeln trainiert werden und wenn im Alltag mehr Bewegung vorhanden ist. Sehr gut sind gemäßigtes Krafttraining, Joggen oder Radfahren.

Der Muskelkater nach dem Sport

Muskelschmerzen nach dem Sport können für falsches Training ein Anzeichen sein. Oft geschieht dies durch ein schlechtes Aufwärmtraining oder weil die Muskeln einfach plötzlich stärker beansprucht werden. In den Muskelfasern gibt es winzige Risse und diese sorgen für den Muskelkater. Es bleiben keine Schäden und der Muskelkater vergeht meist von selbst. Eine lockere Bewegung, leichte Dehnübungen und Wärme können helfen. Bei dem Sport ist das konsequente Aufwärmen einfach wichtig.

Waden- und Muskelkrämpfe

Hierbei handelt es sich um Muskelschmerzen, welche sehr heftig und schlagartig einsetzen. Oft ist die Ursache ein Magnesiummangel, denn Magnesium ist für den Körper lebenswichtig. Bei Belastung während dem Sport oder auch bei der Entspannung in der Nacht können die Krämpfe auftreten. Der Körper verliert beim Schwitzen Magnesium und somit kommt es im Sommer häufiger zu Krämpfen. Die Magnesiumspeicher sollten aufgefüllt werden. Eine behutsame Dehnung von den verkrampften Muskeln schadet nicht. Magnesium befindet sich in Wasser, in Fischen, im Geflügel, in Bananen, in Orangen, Beerenobst, Kartoffeln, Sojabohnen, Gemüse und in Getreideprodukten aus Vollkorn.

Leave a Reply